40 Jahre RK-Meppen

______________________________

Am 29.05.2006 feierte unsere Nachbar RK aus Meppen ihr 40 jähriges Bestehen. Die RK-Borken gratuliert ganz herzlich zum Jubiläum und bedankt sich für die gute Zusammenarbeiten in den vergangenen Jahren!

 
     

 

"Unser Name ist uns eine Verpflichtung"

Die Reservistenkameradschaft in Meppen besteht 40 Jahre.

Meppen

Am 1. Juni des Jahres 1966 trafen sich in der Meppener Gaststätte "Zur Linde" junge Männer, die den Wehrdienst absolviert hatten, und gründeten eine Ortsgruppe der Reservistenkameradschaft. Am Wochenende feierte die Gruppe ihr 40-jähriges Bestehen.

"Unser Name ist uns eine Verpflichtung", sagte Kreisvorsitzender Horst Richard, Mitglied der RK Meppen, in der Feierstunde im Reservistenheim am Wasserturm auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle. Diese Verpflichtung, so fügte er hinzu, beziehe sich auf die Pflege der Kameradschaft im ehrenamtlichen Einsatz und der sportlichen Ertüchtigung. Ehrenamtliches Engagement zeigen die Meppener Reservisten seit ihrer Gründung unter anderem bei den Kriegsgräber-Pflegeeinsätzen in mehreren europäischen Ländern.

Bekannt sei die RK Meppen auch durch ihre Marschgruppe, die im Laufe der vergangenen Jahrzehnte unter anderem in der Schweiz und in Dänemark, in den Benelux-Ländern, in Tschechien und Italien "angetreten" sei und auf Wanderwegen täglich durchschnittlich 30 Kilometer zurückgelegt habe. Seit 25 Jahren, so der Vorsitzende Thomas Markus in seinem Rückblick, sei auch eine Hand- und Volleyballgruppe aktiv.

Mehrfach habe die Reservistenkameradschaft Meppen Schlauchboot-Wettfahrten gewonnen. Erfolgreich gewesen sei auch die Schießgruppe. Teilnahme an politischen Bildungsveranstaltungen und -reisen rundeten die Jahresprogramme ab. Derzeit zählt die RK Meppen 92 Mitglieder.

Gute Kontakte bestehen unter anderem zur Feuerwehr und zum THW. Für ihren hervorragenden Einsatz im Dienst der Reservistenkameradschaft wurden der erste 1. Vorsitzende Heiner Kamlage, Eckehard Pohl, Jürgen Bradler und Horst Richard sowie Rudi Henckel, der an allen Kriegsgräber-Pflegeeinsätzen teilgenommen hat, ausgezeichnet.